Goldpreis verlängert nächtlichen Rückgang von 50-Tage-SMA angesichts reduzierter Wetten auf Zinssenkungen der Fed

FXStreet
Aktualisiert um 13. Juni 2024 03:11
Mitrade Team
coverImg
Quelle: DepositPhotos

  • Der Goldpreis zieht am Donnerstag neue Verkäufer an und beendet eine dreitägige Gewinnserie.


  • Der Ausblick der Fed auf weniger Zinssenkungen in diesem Jahr belastet die Rohstoffe.


  • Händler richten nun ihre Aufmerksamkeit auf den US-Produzentenpreisindex (PPI) und die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für kurzfristige Impulse.


Die Goldpreise (XAU/USD) gewannen am Mittwoch den dritten Tag in Folge an positivem Schwung und erreichten mit rund 2.341-2.342 US-Dollar ein neues Wochenhoch, als Reaktion auf schwächere Verbraucherpreisinflationsdaten aus den USA. Der Schwung geriet jedoch in der Nähe der 50-Tage-Simple Moving Average (SMA)-Unterstützung, die nun zum Widerstand geworden ist, ins Stocken, nachdem die Federal Reserve (Fed) überraschend eine restriktive Haltung einnahm. Tatsächlich sehen die Entscheidungsträger nun nur eine Zinssenkung im Jahr 2024 im Vergleich zu den drei im März prognostizierten, was wiederum während der asiatischen Sitzung am Donnerstag zusätzlichen Druck auf das renditelose gelbe Metall ausübt.


Unterdessen unterstützt der Wechsel in den Fed-Projektionen, der zu einem leichten Anstieg der US-Staatsanleiherenditen führte, den US-Dollar (USD) beim Aufbau einer nächtlichen Erholung von einem Mehrtagestief und untergräbt weiter den Goldpreis. Allerdings sollten geopolitische Spannungen im Nahen Osten und politische Unsicherheiten in Europa dem XAU/USD etwas Unterstützung bieten. Nichtsdestotrotz deutet der breitere fundamentale Hintergrund darauf hin, dass der Weg des geringsten Widerstands für XAU/USD nach unten führt. Händler richten nun ihre Aufmerksamkeit auf die US-Wirtschaftsdaten am Donnerstag, einschließlich des Produzentenpreisindex (PPI) und der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe.


Täglicher Digest Marktbeweger: Goldpreis wird durch die restriktive Haltung der Fed und die moderate USD-Stärke unter Druck gesetzt


Die anfängliche Marktreaktion auf die schwächeren US-Verbraucherinflationsdaten am Mittwoch verblasste ziemlich schnell, nachdem die Federal Reserve erklärte, dass sie in diesem Jahr nur eine Zinssenkung erwartet, was wiederum den renditelosen Goldpreis untergräbt.


Das US Bureau of Labor Statistics (BLS) berichtete, dass die Inflation, gemessen am Verbraucherpreisindex (CPI), im Mai zum ersten Mal seit Juni letzten Jahres unverändert blieb und die jährliche Rate von 3,4% auf 3,3% gesunken ist.


Der jährliche Kern-CPI, der volatile Lebensmittel- und Energiepreise ausschließt, stieg im Berichtsmonat um 0,2% und auf Jahresbasis um 3,4% im Vergleich zum Anstieg von 3,6% im April und den Konsensschätzungen von 3,5%.


Die Fed ließ die Zinssätze am Ende einer zweitägigen Sitzung unverändert und prognostizierte, dass der Leitzins in diesem Jahr auf 5,1% fallen wird, was nur eine Zinssenkung im Jahr 2024 im Vergleich zu den drei im März geschätzten Senkungen nahelegt.


Zusätzlich erhöhte die Fed ihre Prognose für den neutralen Zinssatz von zuvor 2,6% auf 2,8%, was dem US-Dollar einen leichten Auftrieb gab und dazu beitrug, die Mittelabflüsse von der in USD denominierten Ware zu treiben.


Die Entscheidung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, noch in diesem Monat Neuwahlen auszurufen, erhöhte die politische Unsicherheit in der zweitgrößten Wirtschaft der Eurozone und könnte dem sicheren Hafen des Edelmetalls Unterstützung bieten.


Die US-Makrodaten vom Donnerstag könnten im frühen nordamerikanischen Handel kurzfristige Handelsmöglichkeiten bieten, bevor die Bank of Japan (BoJ) am Freitag ihre geldpolitische Entscheidung trifft, was für Marktschwankungen sorgen könnte.


Technische Analyse: Goldpreis könnte den Fall beschleunigen, sobald die horizontale Unterstützung bei $2.285 durchbrochen wird


Aus technischer Sicht begünstigt das nächtliche Scheitern in der Nähe der 50-Tage-SMA-Unterstützung, die zum Widerstand geworden ist, und der anschließende Rückgang die bärischen Händler. Darüber hinaus halten sich die Oszillatoren im Tageschart im negativen Bereich und unterstützen die Aussichten auf eine weitere Abwärtsbewegung des Goldpreises. Ein weiterer Rückgang dürfte jedoch zunächst nahe der Marke von $2.300 Unterstützung finden, bevor die horizontale Zone bei $2.285 erreicht wird. Ein Durchbruch dieser Marke wird als frischer Auslöser für bärische Händler gesehen und könnte den XAU/USD anfällig für eine beschleunigte Abwärtsbewegung in Richtung der nächsten relevanten Unterstützung bei der Region $2.254-2.253 machen. Der Abwärtstrend könnte sich weiter in Richtung des Bereichs $2.225-2.220 fortsetzen, bis hin zur runden Zahl von $2.200.


Auf der anderen Seite könnte jede Stärke über die Hürde bei $2.325 hinaus weiterhin frische Verkäufer anziehen und in der Nähe des 50-Tage-SMA-Unterstützungsdurchbruchs, der derzeit bei etwa $2.345 liegt, gedeckelt bleiben. Danach folgt die Angebotszone bei $2.360-2.362, die, falls sie entschieden überwunden wird, den Goldpreis in die Lage versetzen sollte, das Hoch der letzten Woche bei etwa $2.387-2.388 erneut zu testen und die Marke von $2.400 ins Visier zu nehmen. Eine anhaltende Stärke über dieser Marke hinaus würde jede kurzfristige negative Tendenz negieren und den Weg für eine bedeutende Aufwärtsbewegung ebnen.

Der oben präsentierte Inhalt, ob von einer Drittpartei oder nicht, wird lediglich als allgemeiner Rat betrachtet. Dieser Artikel sollte nicht als enthaltend Anlageberatung, Investitionsempfehlungen, ein Angebot oder eine Aufforderung für jegliche Transaktionen in Finanzinstrumenten ausgelegt werden.

Finden Sie diesen Artikel nützlich?
Verwandte Artikel
placeholder
Goldpreis bleibt aufgrund moderater USD-Stärke gedrückt, hält sich jedoch über der Marke von 2.400 $Goldpreis (XAU/USD) kämpft damit, den kräftigen Rebound vom Freitag aus dem Bereich von 2.391 $ zu nutzen und startet die neue Woche auf einer schwächeren Note.
Autor  FXStreet
Goldpreis (XAU/USD) kämpft damit, den kräftigen Rebound vom Freitag aus dem Bereich von 2.391 $ zu nutzen und startet die neue Woche auf einer schwächeren Note.
placeholder
Goldpreis zieht sich von mehrwöchigem Hoch zurück, Abwärtspotenzial scheint begrenztDer Goldpreis (XAU/USD) stieg am Donnerstag auf den Bereich von $2.424-2.425, den höchsten Stand seit dem 22. Mai, als Reaktion auf einen weiteren moderaten US-Inflationsbericht, der die Erwartungen verstärkte, dass die Federal Reserve (Fed) im September die Zinssätze senken wird.
Autor  FXStreet
Der Goldpreis (XAU/USD) stieg am Donnerstag auf den Bereich von $2.424-2.425, den höchsten Stand seit dem 22. Mai, als Reaktion auf einen weiteren moderaten US-Inflationsbericht, der die Erwartungen verstärkte, dass die Federal Reserve (Fed) im September die Zinssätze senken wird.
placeholder
Gold steigt, da Powell einen Mittelweg einschlägt, während der Markt weiterhin Zinssenkungen einpreistGold (XAU/USD) steigt am Donnerstag um fast ein halbes Prozent und handelt in den $2.380er-Bereichen, da die Märkte weiterhin Zinssenkungen in naher Zukunft erwarten.
Autor  FXStreet
Gold (XAU/USD) steigt am Donnerstag um fast ein halbes Prozent und handelt in den $2.380er-Bereichen, da die Märkte weiterhin Zinssenkungen in naher Zukunft erwarten.
placeholder
Der Goldpreis handelt mit positiver Tendenz um den Bereich von $2.375, der Fokus bleibt weiterhin auf dem US-Verbraucherpreisindex (CPI).Der Goldpreis (XAU/USD) zieht am Donnerstag zum dritten Mal in Folge einige Käufer an, zeigt jedoch keine nachhaltige Dynamik und handelt während der asiatischen Sitzung unter dem Wochenhoch.
Autor  FXStreet
Der Goldpreis (XAU/USD) zieht am Donnerstag zum dritten Mal in Folge einige Käufer an, zeigt jedoch keine nachhaltige Dynamik und handelt während der asiatischen Sitzung unter dem Wochenhoch.
placeholder
Indien Goldpreis heute: Gold steigt laut FXStreet-DatenDie Goldpreise in Indien stiegen am Dienstag, laut Daten von FXStreet.
Autor  FXStreet
Die Goldpreise in Indien stiegen am Dienstag, laut Daten von FXStreet.