Ölmarkt-Krise vor 2030? IEA sieht Kollaps, OPEC erwartet Boom!

Investing.com
Aktualisiert um 14. Juni 2024 09:41
Mitrade Team
coverImg
Quelle: DepositPhotos

Investing.com – Die Zukunft der globalen Ölnachfrage ist derzeit ein heiß umstrittenes Thema, das Experten und Branchenführer gleichermaßen spaltet. Während die Internationale Energieagentur (IEA) in ihrem neuesten Bericht "Oil 2024" den bevorstehenden Höhepunkt der Ölnachfrage noch vor 2030 prognostiziert, widerspricht die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) dieser Einschätzung vehement. Dieser Konflikt der Prognosen hat das Potenzial, weitreichende Auswirkungen auf den Energiesektor und die globale Wirtschaft zu haben.


Die Prognose der IEA: Ein baldiges Ende des Wachstums


Die IEA argumentiert, dass die weltweite Ölnachfrage in den kommenden Jahren ihren Höhepunkt erreichen wird, getrieben durch den Übergang zu saubereren Energien und strukturellen Veränderungen in der globalen Wirtschaft. Laut IEA wird sich die Nachfrage nach Öl, die 2023 bei knapp über 102 Millionen Barrel pro Tag lag, bis Ende des Jahrzehnts bei etwa 106 Millionen Barrel pro Tag einpendeln. Die Agentur rechnet mit einem Ölmarkt, der durch eine wachsende Produktionskapazität, insbesondere in den USA und anderen nicht-OPEC-Staaten, geprägt ist, was zu einem erheblichen Überangebot führen wird.

Ein Szenario, das der OPEC überhaupt nicht gefällt, weil dies für fallende Preise und nachlassende Investitionen spricht.


Die Antwort der OPEC: Ein realistischer Blick auf die wachsende Nachfrage


Somit ist es auch nicht verwunderlich, dass die Position der OPEC dazu im krassen Gegensatz steht. Generalsekretär Haitham Al Ghais kritisiert die Prognose der IEA als gefährlich und unrealistisch. "Der Höhepunkt der Ölnachfrage ist nicht in Sicht", sagt Al Ghais und betont, dass alle bisherigen Vorhersagen über den Nachfragehöhepunkt falsch waren. Er verweist auf das Beispiel der Benzinnachfrage, die trotz gegenteiliger Prognosen 2023 ein Rekordniveau erreichte.

Al Ghais argumentiert weiter, dass das Narrativ der IEA die realen Bedürfnisse und Trends ignoriert. "Milliarden von Menschen haben noch keinen Zugang zu Energie, während die Ölnachfrage weiter steigt", schreibt er. Er warnt davor, dass die Verbreitung solcher Szenarien zu Energievolatilität von möglicherweise noch nie dagewesenem Ausmaß führen könnte, was sowohl Verbraucher als auch globale Märkte destabilisieren würde.


Nachhaltigkeit vs. Realismus


Die IEA plädiert für eine beschleunigte Energiewende, um die Klimaziele zu erreichen und langfristige Nachhaltigkeit zu gewährleisten. Ihre Prognosen stützen sich auf Annahmen über den schnellen Fortschritt bei Elektrofahrzeugen, verbesserten Kraftstoffeffizienzen und einem Rückgang des Ölverbrauchs bei der Stromerzeugung.


Die OPEC hingegen betont die Notwendigkeit einer ausreichenden, zuverlässigen und bezahlbaren Energieversorgung. Al Ghais argumentiert, dass die Forderungen nach einer schnellen Energiewende und die gleichzeitige Sicherstellung der Energieversorgung nicht entkoppelt werden können. Er kritisiert die IEA dafür, ein "ölfeindliches" Narrativ zu fördern, das die wirtschaftlichen Realitäten vieler Länder außer Acht lässt.


Die Auswirkungen: Unsicherheit und Volatilität


Dieser grundlegende Unterschied in der Perspektive dürfte erhebliche Konsequenzen für die globalen Ölmärkte und die Energiepolitik haben. Die IEA warnt vor einem Überangebot und möglichen Preissenkungen, während die OPEC auf steigende Nachfrage und potenzielle Versorgungsengpässe hinweist. Die Unsicherheit, die durch diese widersprüchlichen Prognosen entsteht, sollte zu erhöhter Volatilität auf den Energiemärkten führen, was sowohl Produzenten als auch Verbraucher vor große Herausforderungen stellt.


In einer Welt, die zwischen dem Streben nach nachhaltiger Energie und der Notwendigkeit einer stabilen Energieversorgung hin- und hergerissen ist, bleibt die Frage, welcher Weg der richtige ist, offen. Die Zukunft der Ölnachfrage ist ungewiss, und die Welt wird aufmerksam beobachten, wie sich diese Kontroverse in den kommenden Jahren entwickeln wird.

Der oben präsentierte Inhalt, ob von einer Drittpartei oder nicht, wird lediglich als allgemeiner Rat betrachtet. Dieser Artikel sollte nicht als enthaltend Anlageberatung, Investitionsempfehlungen, ein Angebot oder eine Aufforderung für jegliche Transaktionen in Finanzinstrumenten ausgelegt werden.

Finden Sie diesen Artikel nützlich?
Verwandte Artikel
placeholder
QuantumScape und PowerCo schmieden Allianz: Aktienkurs explodiertInvesting.com – Die Aktien des Batterieherstellers QuantumScape (NYSE:QS) erlebten am Donnerstag einen beispiellosen Höhenflug. Nach der Ankündigung einer strategischen Partnerschaft mit PowerCo, dem
Autor  Investing.com
Investing.com – Die Aktien des Batterieherstellers QuantumScape (NYSE:QS) erlebten am Donnerstag einen beispiellosen Höhenflug. Nach der Ankündigung einer strategischen Partnerschaft mit PowerCo, dem
placeholder
Bitcoin: Neue Rallye ist im Anmarsch – JPMorganInvesting.com – In einem aktuellen Bericht hat JPMorgan (NYSE:JPM) angekündigt, dass im August mit einer neuen Bitcoin-Rallye zu rechnen ist. Die Analysten der renommierten Bank sind optimistisch, das
Autor  Investing.com
Investing.com – In einem aktuellen Bericht hat JPMorgan (NYSE:JPM) angekündigt, dass im August mit einer neuen Bitcoin-Rallye zu rechnen ist. Die Analysten der renommierten Bank sind optimistisch, das
placeholder
China trainiert Angriffe auf US-Tarnkappenjets und KriegsschiffeInvesting.com – Besorgniserregende Berichte und Satellitenbilder aus China sorgen für Schlagzeilen. Bilder, die von Google (NASDAQ:GOOGL) Earth und Planet Labs aufgenommen wurden, zeigen, dass das chi
Autor  Investing.com
Investing.com – Besorgniserregende Berichte und Satellitenbilder aus China sorgen für Schlagzeilen. Bilder, die von Google (NASDAQ:GOOGL) Earth und Planet Labs aufgenommen wurden, zeigen, dass das chi
placeholder
China: Dritter Plenartag wird sich auf Vertiefung der Reformen konzentrieren – UOB GroupChina wird vom 15. bis 18. Juli seine dritte Plenarsitzung abhalten. Es wird kaum erwartet, dass bei diesem Treffen neue Konjunkturmaßnahmen ergriffen werden. Die Märkte werden jedoch auf fiskalische und steuerliche Reformen sowie auf Strategien zur Bekämpfung des zunehmenden Protektionismus aus den USA und der EU achten, wie der Ökonom der UOB Group, Ho Woei Chen, anmerkt.
Autor  FXStreet
China wird vom 15. bis 18. Juli seine dritte Plenarsitzung abhalten. Es wird kaum erwartet, dass bei diesem Treffen neue Konjunkturmaßnahmen ergriffen werden. Die Märkte werden jedoch auf fiskalische und steuerliche Reformen sowie auf Strategien zur Bekämpfung des zunehmenden Protektionismus aus den USA und der EU achten, wie der Ökonom der UOB Group, Ho Woei Chen, anmerkt.
placeholder
Tesla verschiebt wohl Robotaxi-Präsentation: Aktie bricht einInvesting.com - Der Elektrofahrzeug-Pionier Tesla (NASDAQ:TSLA) wird seine mit Spannung erwartete Robotaxi-Präsentation wohl verschieben. Wie Bloomberg News am Donnerstag unter Berufung auf mit der An
Autor  Investing.com
Investing.com - Der Elektrofahrzeug-Pionier Tesla (NASDAQ:TSLA) wird seine mit Spannung erwartete Robotaxi-Präsentation wohl verschieben. Wie Bloomberg News am Donnerstag unter Berufung auf mit der An