Goldpreis bleibt nahe dem Mehrwochentief und wirkt anfällig unterhalb der 50-Tage-SMA

FXStreet
Aktualisiert um 03. Juni 2024 03:36
Mitrade Team

  • Der Goldpreis schwankt in einer Spanne nahe dem am Freitag erreichten Dreiwochentief.


  • Wetten auf Zinssenkungen der Fed schwächen den USD, was zusammen mit geopolitischen Risiken Unterstützung bietet.


  • Eine positive Risikostimmung begrenzt das Aufwärtspotenzial vor den globalen PMIs und dem US-ISM-PMI.


Der Goldpreis (XAU/USD) kämpft am Montag während der asiatischen Sitzung angesichts einer Kombination unterschiedlicher Kräfte um eine bedeutende Aufwärtsbewegung und verharrt in der Nähe des am Freitag erreichten Dreiwochentiefs. Die wachsende Akzeptanz, dass die Federal Reserve (Fed) noch in diesem Jahr mit Zinssenkungen beginnen wird, untermauert durch Anzeichen nachlassender Inflationsdrucke in den Vereinigten Staaten (US), schwächt weiterhin den US-Dollar (USD). Dies, zusammen mit anhaltenden geopolitischen Risiken, erweist sich als Schlüsselfaktor, der dem sicheren Hafen des Edelmetalls etwas Unterstützung bietet.


Der Aufwärtstrend des Goldpreises bleibt jedoch aufgrund einer generell positiven Risikostimmung und der Hoffnung auf einen Waffenstillstand im Gazastreifen begrenzt. Händler scheinen auch zurückhaltend zu sein und bevorzugen es, auf die Veröffentlichung wichtiger US-Makrodaten in dieser Woche zu warten, die zu Beginn eines neuen Monats geplant sind, darunter der Bericht über die Nichtlandwirtschaftlichen Gehaltsabrechnungen (NFP) am Freitag. Darüber hinaus sollten wichtige Zentralbankereignisrisiken - die Entscheidung der Bank of Canada (BoC) am Mittwoch und das Treffen der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag - das zinslose gelbe Metall beeinflussen.


Täglicher Marktüberblick: Goldpreis kämpft trotz schwächerem US-Dollar um Käufer


Der US-Inflationsbericht entsprach den Schätzungen und verstärkte die Erwartungen, dass die Federal Reserve in diesem Jahr die Zinssätze senken wird, was den US-Dollar untergräbt und dem Goldpreis Rückenwind verleiht.


Das US Bureau of Economic Analysis (BEA) berichtete am Freitag, dass der Preisindex für persönliche Konsumausgaben (PCE) im April um 0,3 % gestiegen ist und auf Jahresbasis unverändert bei 2,7 % lag, was den Konsensschätzungen entsprach.


Der Kern-PCE-Preisindex, der volatile Lebensmittel- und Energiepreise ausschließt, entsprach ebenfalls den Erwartungen und stieg auf Jahresbasis um 2,8 %, während das persönliche Einkommen und die persönlichen Ausgaben um 0,3 % bzw. 0,2 % zunahmen.


Die Daten verstärken die Wetten auf eine bevorstehende Zinssenkung der Fed in diesem Jahr und führen zu einem weiteren Rückgang der US-Staatsanleiherenditen, was die USD-Bullen in die Defensive drängt und dem zinslosen gelben Metall Unterstützung bietet.


Zusätzlich tragen Spannungen im Nahen Osten dazu bei, den Abwärtstrend für den sicheren Hafen XAU/USD zu begrenzen, obwohl eine generell positive Stimmung an den Aktienmärkten das Aufwärtspotenzial begrenzen sollte.


Der Caixin S&P Global Manufacturing Purchasing Managers' Index (PMI) Chinas stieg im Mai von zuvor 51,4 auf 51,7 und deutete auf Anzeichen einer Stabilisierung in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hin, was das Vertrauen der Investoren stärkte.


Darüber hinaus bremst der jüngste Optimismus über einen neuen Waffenstillstandsplan für Gaza, der von US-Präsident Joe Biden angekündigt wurde, Händler davon ab, aggressive bullische Wetten auf die Rohstoffe zu platzieren.


Marktteilnehmer warten nun auf die Veröffentlichung der endgültigen globalen Einkaufsmanagerindizes (PMI) für das verarbeitende Gewerbe, um kurzfristige Handelsmöglichkeiten zu nutzen, bevor später am Tag der US-ISM-PMI für das verarbeitende Gewerbe veröffentlicht wird.


Investoren werden sich in dieser Woche auch wichtigen US-Makroveröffentlichungen stellen, darunter der NFP-Bericht und zentrale Ereignisrisiken der Zentralbanken – die BoC-Entscheidung am Mittwoch, gefolgt von der EZB-Sitzung am Donnerstag.


Technische Analyse: Goldpreis könnte weiter schwächen, sobald die Unterstützung bei $2.320 entscheidend durchbrochen wird


Aus technischer Sicht wird ein fortgesetzter Verkauf unterhalb des Niveaus von $2.320 einen Durchbruch durch den 50-Tage-Simple Moving Average (SMA) bestätigen und den Weg für tiefere Verluste ebnen. Da die Oszillatoren im Tageschart gerade begonnen haben, an negativer Traktion zu gewinnen, könnte der Goldpreis dann weiter unter die runde Marke von $2.300 fallen und die nächste relevante Unterstützung in der horizontalen Zone von $2.285-$2.284 testen.


Auf der anderen Seite wird das Momentum über den Bereich von $2.343-$2.344 voraussichtlich auf starken Widerstand in der Nähe der $2.360-Region (Hochpunkt vom Freitag) stoßen. Ein weiterer Kauf über das Niveau von $2.364 hinaus wird als neues Signal für bullische Händler gesehen und den Goldpreis in Richtung der Zwischenhürde von $2.385 heben, auf dem Weg zur $2.400-Marke. Das Momentum könnte sich auf die Zone von $2.425 ausdehnen und weiter in Richtung der $2.450-Region oder des im Mai erreichten Allzeithochs fortsetzen.

Der oben präsentierte Inhalt, ob von einer Drittpartei oder nicht, wird lediglich als allgemeiner Rat betrachtet. Dieser Artikel sollte nicht als enthaltend Anlageberatung, Investitionsempfehlungen, ein Angebot oder eine Aufforderung für jegliche Transaktionen in Finanzinstrumenten ausgelegt werden.

Finden Sie diesen Artikel nützlich?
Verwandte Artikel
placeholder
Goldpreis in Indien heute: Gold fällt, laut Daten von FXStreetGoldpreise fielen am Donnerstag in Indien, laut Daten von FXStreet.
Autor  FXStreet
Goldpreise fielen am Donnerstag in Indien, laut Daten von FXStreet.
placeholder
Goldpreis verlängert nächtlichen Rückgang von 50-Tage-SMA angesichts reduzierter Wetten auf Zinssenkungen der FedGold prices (XAU/USD) gained positive traction for the third successive day on Wednesday and touched a fresh weekly peak, around the $2,341-2,342 area in reaction to softer US consumer inflation figures.
Autor  FXStreet
Gold prices (XAU/USD) gained positive traction for the third successive day on Wednesday and touched a fresh weekly peak, around the $2,341-2,342 area in reaction to softer US consumer inflation figures.
placeholder
Rohstoffexperten sehen Goldpreis bei 3.000 Dollar bis 2025Investing.com - Die Rallye beim edlen Metall ist noch nicht zu Ende. So zumindest lautet eine aktuelle Einschätzung der Rohstoffexperten der Citi Bank. Demnach könnte der Goldpreis in den nächsten zwö
Autor  Investing.com
Investing.com - Die Rallye beim edlen Metall ist noch nicht zu Ende. So zumindest lautet eine aktuelle Einschätzung der Rohstoffexperten der Citi Bank. Demnach könnte der Goldpreis in den nächsten zwö
placeholder
Wells Fargo: Wechselkurse könnten Goldpreis kurzfristig beeinflussenInvesting.com - Die glänzende Entwicklung des Goldes im Jahr 2024 erregt Aufsehen: Wells Fargo (NYSE:WFC) berichtet von einer erstaunlichen Performance des Edelmetalls, das sich derzeit nahe seiner
Autor  Investing.com
Investing.com - Die glänzende Entwicklung des Goldes im Jahr 2024 erregt Aufsehen: Wells Fargo (NYSE:WFC) berichtet von einer erstaunlichen Performance des Edelmetalls, das sich derzeit nahe seiner
placeholder
Goldpreis scheint anfällig, Händler warten gespannt auf US-CPI und FOMC-EntscheidungGoldpreis (XAU/USD) zeigte sich unter der 2.300-Dollar-Marke widerstandsfähig und verzeichnete am Dienstag den zweiten Tag in Folge moderate Gewinne.
Autor  FXStreet
Goldpreis (XAU/USD) zeigte sich unter der 2.300-Dollar-Marke widerstandsfähig und verzeichnete am Dienstag den zweiten Tag in Folge moderate Gewinne.