Praktische Anleitung: In Gold investieren mit bewährten Tipps

12 Minuten
Aktualisiert um 22. Mai 2024 09:27
Mitrade Team

Gold ist eines der ältesten Zahlungsmittel überhaupt, es wird als perfekte Geldanlage in Krisenzeiten angesehen. Aktuell ist die Nachfrage nach Gold enorm. Dies liegt vorwiegend an zwei parallelen Entwicklungen:


Zum einen ist die politische Unsicherheit durch weltweite Kriege und die Coronakrise spürbar angestiegen. Zum anderen sorgen niedrige Leitzinsen dafür, dass eine Investition in Gold für viele Anleger als lohnenswerte Alternative erscheint.


Inwieweit sich eine Investition in Gold tatsächlich lohnt, werden wir im weiteren Verlauf analysieren. Werfen wir zunächst einen Blick darauf, welche Anlageformen es gibt und wie eine Gold-Anlage gelingen kann.

Wie kann man in Gold investieren?

Neben dem Ankauf von physischem Gold gibt es noch weitere Anlageformen wie Gold-Fonds, Goldminenaktien oder Gold-Futures. Doch was hat es damit auf sich?


17133398892353


Klassischer Gold-Ankauf


Der Kauf von physischem Gold erfolgt in der Regel über einen Händler oder ein Finanzinstitut. Dabei erwerben Sie ganz klassisch Goldbarren, Münzen oder Schmuckstücke in der von Ihnen gewünschten Menge. Der Preis richtet sich dabei nach dem Gewicht des Reingolds.


Vorteile: Physisches Gold ist ein Wertgegenstand, der in Krisenzeiten eine zusätzliche Sicherheit gibt, wenn beispielsweise gewöhnliche Banknoten durch Inflation an Wert verlieren. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass bei einem Verkauf des Golds keine Steuern auf Verkaufsgewinne berechnet werden, sofern Sie mindestens ein Jahr lang im Besitz des Edelmetalls waren.


Nachteile: Der Kauf von physischem Gold ist mit zusätzlichen Kosten verbunden. Diese liegen zum einen in der Marge des Händlers, bei dem Sie Ihr Gold erwerben möchten. Zudem kommen Kosten für die Aufbewahrung Ihrer Goldbarren in einem Tresor oder Schließfach hinzu. Vor dem Kauf sollten Sie unbedingt die verschiedenen Angebote vergleichen, da die Preise stark abweichen können.


Gold-ETFs und Gold-ETCs 


Anstatt Gold in Schließfächern zu lagern, können Sie auch in Gold-Wertpapiere investieren. Das heißt, Sie erwerben Anteile oder Zertifikate eines Fonds bzw. Wertpapiers, das die Goldpreisentwicklung nachbildet. Man unterscheidet dabei zwischen Gold-ETCs und Gold-ETFs:


Gold-ETCs (Exchange Traded Commodities)


Gold-ETCs bilden die Goldpreis-Entwicklung nach und sind in Deutschland zu 100 Prozent mit physischem Gold hinterlegt. Das bedeutet, dass der Herausgeber des ETCs tatsächlich physisch über die entsprechende Menge an Gold verfügt.

 

Gold-ETFs (Exchange Traded Funds)


Gold-ETFs sind börsengehandelte Indexfonds. Als Anleger erwerben Sie einen Fondsanteil, der mit seiner Wertentwicklung die Goldpreisentwicklung nachbildet. In Deutschland ist eine Investition in einen reinen Gold-ETF nicht möglich, da Indexfonds per Gesetz immer auf mehrere Positionen aufgeteilt sein müssen. An ausländische Börsen wie beispielswiese in der Schweiz oder in den USA ist das möglich.


Vorteile: Bei der Anlage in Gold-Wertpapiere entstehen keine Kosten für die Verwahrung des physischen Golds, ihr Ankauf ist unkompliziert und auch für Anleger mit wenig Börsenerfahrung gut möglich. Gold-ETFs gelten als Sondervermögen. Sollte der Herausgeber zahlungsunfähig werden, ist der Bestand an Gold rechtlich abgesichert.


Nachteil: Die Zertifikate eines Gold-ETCs gelten hingegen nicht als Sondervermögen. Bei einer Insolvenz des Anbieters bekommt man womöglich nicht den Gesamtwert der Investition ausgezahlt.


Goldminenaktien


Aktien von Goldminen, die umgangssprachlich auch als Goldaktien bezeichnet werden, sind Anteile an Unternehmen, die Gold fördern. Dazu zählen Betreiber von Goldbergwerken oder Minengesellschaften. Hierbei kommt die sogenannte Hebelwirkung zum Tragen: Wenn der Goldpreis steigt, steigt in der Regel auch der Wert dieser Unternehmen überproportional an. Umgekehrt fällt aber auch der Aktienkurs bei sinkendem Goldpreis meist überproportional stark.


Vorteile: Steigende Goldpreise können zukünftig zu hohen Dividenden und Kursgewinnen führen.


Nachteile: Das Risiko ist durch die enorme Volatilität dieser Anlageform allerdings auch ausgesprochen hoch. Im Extremfall müssen Anleger bei einer negativen Entwicklung mit dem Totalverlust ihres investierten Geldes rechnen.


Gold-Futures


Gold-Futures sind eine Spekulation auf die zukünftige Goldpreisentwicklung. Sie verpflichten sich schon heute, eine bestimmte Menge an Gold in der Zukunft zu kaufen. In der Finanzsprache wird dies als Terminkontrakt bezeichnet.


Vorteile: Bei einer erwarteten Steigerung des Goldpreises kann mit dem Erwerb einer sogenannten Long-Position schon heute eine bestimmte Menge an Gold zu einem festgelegten Preis gesichert werden. Umgekehrt können Sie auch mit einer Short-Position darauf spekulieren, dass ein Preisrückgang zu erwarten ist und Ihre Goldbestände zu einem festgelegten Betrag in der Zukunft veräußern.


Nachteile: Die Goldpreisentwicklung ist sehr volatil. Spekulationen auf den Goldpreis sind demnach riskant.

Goldpreisentwicklung: Goldpreis erreicht neues Allzeithoch

Gold ist ein Rohstoff. Im Gegensatz zu Unternehmen ist er nicht produktiv und erwirtschaftet auch keine Gewinne. Eine Rendite erzielen Anleger ausschließlich durch den Kursgewinn, also wenn der Goldpreis steigt und das Gold zu einem höheren Preis verkauft wird als es ursprünglich eingekauft wurde.


In den vergangenen 20 Jahren hat sich der Goldpreis rasant entwickelt: Während sein Wert – auch Spotpreis genannt – im April 2004 noch bei etwa 400 US-Dollar pro Feinunze lag, hat er im April ein neues Allzeithoch von mehr als 2.300 USD erreicht. Der Goldpreis hängt unmittelbar von der Nachfrage am Markt ab, wird jedoch auch von politischen Ereignissen und der Rentabilität anderer Anlageformen beeinflusst. Die Preisentwicklung ist insgesamt sehr volatil und demnach für Nicht-Finanzexperten schwer vorherzusehen.


17133400138170


Schützt Gold vor Inflation?

Gold gilt besonders in Krisenzeiten als sichere Anlageform, da ihm ein gewisser Schutz vor Inflation nachgesagt wird. Und es ist grundsätzlich richtig: Gold korreliert mit der Inflation, das heißt, es besteht eine Wechselwirkung zwischen Inflation und Goldpreis. Wie stark der Goldpreis tatsächlich mit der Inflation in Beziehung steht, lässt sich jedoch nicht eindeutig beantworten. Studien haben gezeigt, dass Gold auf längere Sicht – über mehrere Jahrzehnte hinweg – einen recht guten Schutz vor Kaufkraftverlust bietet. Auf kurze Sicht hingegen gibt es keine eindeutige Korrelation zwischen Goldpreis und Inflation. Nicht bei jeder Inflation steigt automatisch der Goldpreis.


Goldpreis in Echtzeit:


Lohnt sich eine Investition in Gold?

Gold als ältestes Währungsmittel ist überall auf der Welt bekannt, es ist nur in begrenzter Menge verfügbar und wird allein dadurch vermutlich immer einen gewissen Wert behalten.


Gleichzeitig geht mit einer Investition auch ein gewisses Währungsrisiko einher: Der Goldpreis wird in US-Dollar gehandelt, das heißt, wenn Sie Ihr Gold eintauschen, erhalten Sie zunächst Dollar und müssen diese dann wieder in Euro umtauschen. Der Wert Ihres Golds hängt somit auch vom aktuellen Währungskurs ab.


Ob es sich lohnt, in Gold zu investieren, hängt also nicht nur von der aktuellen Goldpreisentwicklung, sondern auch von vielen weiteren Faktoren ab. In den vergangenen 30 Jahren war ein breit gestreuter globaler Aktienindex wie der MSCI World im Schnitt deutlich rentabler.


Der positive Nebeneffekt von Gold liegt allerdings darin, dass er sich meist entgegengesetzt zu den Aktienkursen entwickelt und dadurch eine gewisse ausgleichende Wirkung aufweist. Wenn ein gewisser Anteil an Gold Ihrem Aktiendepot beigemischt wird, kann das die Volatilität Ihres Depots senken. Das gilt jedoch nur für einen kleinen Goldanteil, denn der Goldpreis selbst hat eine sehr hohe Volatilität, was wiederum zu starken Wertschwankungen Ihres Depots führen kann.


Allgemein empfehlen Finanzmarktexperten und auch die Verbraucherschutzzentrale, nur einen kleinen Anteil von maximal 10% Ihres Vermögens in Gold zu investieren. Unter diesem Gesichtspunkt kann Gold als zusätzliche Anlageform durchaus eine gewisse Absicherung bieten.

FAQ
Warum ist der Goldpreis so volatil?
Der Goldpreis wird von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst, darunter globale politische Unsicherheiten, Angebots- und Nachfragesituationen, monetäre Politiken wie Zinssätze und die Attraktivität anderer Anlageformen. Investorenstimmungen und Markterwartungen tragen ebenfalls zur hohen Volatilität bei.
Kann Gold wirklich als Schutz gegen Inflation dienen?
Gold wird weithin als Wertspeicher angesehen, besonders über längere Zeiträume. Obwohl die Beziehung zwischen Goldpreisen und Inflation kurzfristig nicht immer klar ist, hat sich gezeigt, dass Gold über Jahrzehnte hinweg einen guten Schutz gegen Kaufkraftverlust bietet.
Ist Gold im Vergleich zu anderen Anlageformen profitabler?
Daten der letzten 30 Jahre zeigen, dass ein breit gestreuter globaler Aktienindex wie der MSCI World im Durchschnitt rentabler war als Gold. Der Wert von Gold liegt jedoch in seiner Fähigkeit, gegenläufige Preisbewegungen im Vergleich zu Aktienkursen zu bieten, was zur Stabilisierung des Gesamtrisikos eines Portfolios beitragen kann. Experten empfehlen häufig, nur einen kleinen Teil (nicht mehr als 10%) des Portfolios in Gold zu investieren, um als Risikodiversifikation zu dienen.

Dieser Text spiegelt lediglich die persönliche Meinung des Autors wider. Leser sollten diesen Artikel nicht als Grundlage für Investitionen betrachten. Bevor Sie eine Investitionsentscheidung treffen, sollten Sie den Rat eines unabhängigen Finanzberaters einholen, um sicherzustellen, dass Sie die Risiken verstehen. Differenzkontrakte (CFDs) sind Hebelprodukte, die zum Totalverlust Ihres Kapitals führen können. Diese Produkte sind nicht für jeden geeignet, investieren Sie daher vorsichtig. Für weitere Details informieren Sie sich bitte.

Finden Sie diesen Artikel nützlich?
Verwandte Artikel
placeholder
Goldpreis Prognose: Steht uns ein neuer Höchststand bevor?Dieser Artikel analysiert die Goldpreis Prognose für 2024 und 2025, diskutiert Einflüsse globaler Wirtschaft, geopolitischer Ereignisse und Zentralbankpolitiken auf den Goldpreis.
Autor  Sandra OelschlegelInsights
Dieser Artikel analysiert die Goldpreis Prognose für 2024 und 2025, diskutiert Einflüsse globaler Wirtschaft, geopolitischer Ereignisse und Zentralbankpolitiken auf den Goldpreis.
placeholder
Wie viel Gold gibt es auf der Welt? Geschichte, Preise und ZukunftDie weltweit geförderte Goldmenge bildet einen Würfel, aber wie viel Gold gibt es wirklich auf der Welt? Unsere Informationen klären auf.
Autor  Michael SelutinInsights
Die weltweit geförderte Goldmenge bildet einen Würfel, aber wie viel Gold gibt es wirklich auf der Welt? Unsere Informationen klären auf.
placeholder
Öl auf Erdgas: Perspektiven für Erdgas InvestingDie Entwicklung von Öl zu Erdgas revolutioniert die Energiebranche und eröffnet Anlegern durch Investitionen in diesen Sektor neue Perspektiven und Möglichkeiten.
Autor  Andreas KöhlerInsights
Die Entwicklung von Öl zu Erdgas revolutioniert die Energiebranche und eröffnet Anlegern durch Investitionen in diesen Sektor neue Perspektiven und Möglichkeiten.
placeholder
Goldpreis steigt angesichts starker US-Daten und geopolitischer SpannungenGoldpreise steigen um über 1%, da US-Einzelhandelsdaten anhaltende Wirtschaftsstärke signalisieren.
Autor  FXStreetFxstreet
Goldpreise steigen um über 1%, da US-Einzelhandelsdaten anhaltende Wirtschaftsstärke signalisieren.
placeholder
Silberpreisanalyse: XAG/USD zieht sich zurück, da sich dunkle Wolkendecke abzeichnetSilberpreise ziehen sich von Tageshochs zurück, erreichten 29,01 $, fallen um 2,63%, beeinflusst durch hohe US-Schatzanleihenrenditen und stoßen auf Widerstand um die 29,00 $-Schwelle.
Autor  FXStreetFxstreet
Silberpreise ziehen sich von Tageshochs zurück, erreichten 29,01 $, fallen um 2,63%, beeinflusst durch hohe US-Schatzanleihenrenditen und stoßen auf Widerstand um die 29,00 $-Schwelle.