Fed-Panik: Aktien stürzen ab, Anleihen steigen – das ist jetzt zu beachten!

Investing.com
Aktualisiert um 31. Mai 2024 01:24
Mitrade Team

Investing.com - Die europäischen Märkte sind am Donnerstag im Zweifel - DAX, Ibex 35, CAC 40... - nach den Rückgängen in Asien heute Morgen und der Wall Street gestern.


Der Rückgang der Indizes wurde größtenteils durch den Rückgang der Anleihekurse beeinflusst, „was bedeutete, dass die Renditen, vor allem am langen Ende der Kurve, in diesem Monat ihr bisher höchstes Niveau erreichten und am Ende des Tages sehr nahe an ihren Jahreshöchstständen lagen“, so Link Securities.

Renta 4 (BME:RTA4) verweist auch auf „steigende Renditen sowohl in Europa (Erholung des Verbraucherpreisindex) als auch in den USA (schwache Nachfrage bei Anleiheauktionen, die die Renditen von T-Bonds auf 4,6 % im Vergleich zu den Jahreshöchstständen von 4,7 % treibt. Außerdem deuten die restriktiven Äußerungen der US-Notenbank und das Beige Book auf eine fortgesetzte Expansion der Wirtschaftstätigkeit, jedoch auf eine erwartete Preisabschwächung hin)“.


„Hinter dieser negativen Entwicklung der Anleihen steht die wachsende Überzeugung der Anleger, dass die Federal Reserve (Fed) ihre Leitzinsen länger als ursprünglich erwartet auf dem derzeitigen Niveau halten wird, was sich mittelfristig unerwünscht auf die US-Wirtschaft auswirken könnte. Gestern bei Börsenschluss lag die Wahrscheinlichkeit, dass die Fed bei den nächsten drei FOMC-Sitzungen, einschließlich der September-Sitzung, keine Zinsschritte vornehmen wird, bei 54 %, während sie vor einer Woche noch bei 42 % lag", warnt Link Securities.


Wichtige Daten


Renta 4 weist auch auf die VPI-Daten hin, die wir in diesen Tagen in Europa sehen und die mit dem CPI für die Eurozone am Freitag ihren Höhepunkt erreichen werden, „wobei ein Wiederanstieg der Gesamtinflation auf 2,5% YoY (gegenüber 2,4% zuvor) und einer stabilen Kerninflation von 2,7 % gerechnet wird. Das zeigt die Schwierigkeit auf, das Inflationsziel von 2 % nachhaltig zu erreichen, was den Handlungsspielraum der EZB über den Juni hinaus einschränkt. Das würde rechtfertigen mit der zweiten Zinssenkung (datenabhängig) bis zum dritten Quartal zu warten, nachdem die erste nächste Woche (EZB 6. Juni) erfolgt ist. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die fortschrittlichsten Konjunkturindikatoren weiterhin auf einen Aufschwung hindeuten (heute das Vertrauen in der Eurozone im Mai) und der Arbeitsmarkt stark bleibt (heute die Arbeitslosenquote in der Eurozone)", erklärt der Vermögensverwalter.


„Darüber hinaus beeinflusst die Tatsache, dass die US-Notenbank den Beginn der Senkung ihrer Leitzinsen hinauszögert, in hohem Maße das Handeln sowohl der EZB als auch der Bank of England (BoE), da beide bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik die Auswirkungen einer Zinssenkung ohne die Fed auf die Währung berücksichtigen müssen - die europäischen Währungen würden gegenüber dem Dollar abwerten, was sich über höhere Importe, insbesondere Energieimporte, inflationär auswirken würde", heißt es bei Link Securities weiter.


„Das soll nicht heißen, dass die EZB auf ihrer EZB-Ratssitzung in der nächsten Woche ihre Zinssätze nicht um 25 Basispunkte senken wird. Wir gehen davon aus, dass sie diesen Schritt vollziehen wird, denn dies wurde von der Institution bereits angekündigt. Was uns, wie die meisten Anleger, eher zweifeln lässt, ist, dass sie die Zinsen weiter senken wird, wenn die Fed nicht ihren eigenen Tapering-Prozess einleitet", so die Experten abschließend.

Der oben präsentierte Inhalt, ob von einer Drittpartei oder nicht, wird lediglich als allgemeiner Rat betrachtet. Dieser Artikel sollte nicht als enthaltend Anlageberatung, Investitionsempfehlungen, ein Angebot oder eine Aufforderung für jegliche Transaktionen in Finanzinstrumenten ausgelegt werden.

Finden Sie diesen Artikel nützlich?
Verwandte Artikel
placeholder
Monster Beverage: Kursziel reduziert - Aktie taumeltInvesting.com - Trotz eines erfolgreichen Rückkaufangebots und positiver Gewinnprognosen verlor die Aktie des bekannten Energie-Drink-Herstellers Monster Beverage (NASDAQ:MNST) gestern rund 2,7 %. E
Autor  Investing.com
Investing.com - Trotz eines erfolgreichen Rückkaufangebots und positiver Gewinnprognosen verlor die Aktie des bekannten Energie-Drink-Herstellers Monster Beverage (NASDAQ:MNST) gestern rund 2,7 %. E
placeholder
Lufthansa-Aktie im Sinkflug: Anleger in SorgeInvesting.com - Der Donnerstag brachte für die Anleger der Lufthansa-Aktie (ETR:LHAG) eine bittere Pille: Das Papier der deutschen Airline beschleunigte seinen monatelangen Abwärtstrend und erreichte
Autor  Investing.com
Investing.com - Der Donnerstag brachte für die Anleger der Lufthansa-Aktie (ETR:LHAG) eine bittere Pille: Das Papier der deutschen Airline beschleunigte seinen monatelangen Abwärtstrend und erreichte
placeholder
Qorvo-Aktien im Aufwind: Kapitalmarkttag sorgt für KurssprungInvesting.com - Gestern war ein goldener Tag für die Aktionäre von Qorvo (NASDAQ:QRVO). Der Kurs des Halbleiterspezialisten kletterte um 4,47 % nach oben und durchbrach dabei sämtliche Glättungslinien
Autor  Investing.com
Investing.com - Gestern war ein goldener Tag für die Aktionäre von Qorvo (NASDAQ:QRVO). Der Kurs des Halbleiterspezialisten kletterte um 4,47 % nach oben und durchbrach dabei sämtliche Glättungslinien
placeholder
Broadcom: Starke Quartalszahlen und 10:1 Aktiensplit – Aktie klettert 10 %Investing.com - Broadcom (NASDAQ:AVGO) hat die Erwartungen pulverisiert: Der US-Chiphersteller veröffentlichte soeben seine Geschäftszahlen für das zweite Quartal und kündigte zugleich einen Aktienspl
Autor  Investing.com
Investing.com - Broadcom (NASDAQ:AVGO) hat die Erwartungen pulverisiert: Der US-Chiphersteller veröffentlichte soeben seine Geschäftszahlen für das zweite Quartal und kündigte zugleich einen Aktienspl
placeholder
Fed hält Leitzins stabil: Nur eine Zinssenkung vor Jahresende erwartetInvesting.com - Die US-Notenbank Fed hat am Mittwoch wie erwartet den Leitzins unverändert in der Spanne von 5,25 bis 5,50 % belassen. Im Mittelpunkt des Interesses stand allerdings der so genannte Do
Autor  Investing.com
Investing.com - Die US-Notenbank Fed hat am Mittwoch wie erwartet den Leitzins unverändert in der Spanne von 5,25 bis 5,50 % belassen. Im Mittelpunkt des Interesses stand allerdings der so genannte Do