WTI schwankt trotz sich verschärfender Krise im Nahen Osten um die Marke von 85,00 USD

FXStreet
Aktualisiert um 15. Apr. 2024 03:16

•  WTI startet verhalten in die neue Woche und reagiert kaum auf Irans Angriff auf Israel.


•  Bedenken bezüglich einer nachlassenden Kraftstoffnachfrage erweisen sich als entscheidender Faktor, der den schwarzen Rohstoff deckelt.


•  Das Risiko einer weiteren Eskalation der Spannungen im Nahen Osten hilft, das Abwärtspotenzial zu begrenzen.


West Texas Intermediate (WTI) US-Rohölpreise können trotz Irans Angriff auf Israel am Wochenende keine Käufer anlocken und pendeln während der asiatischen Sitzung am Montag zwischen geringen Gewinnen und kleinen Verlusten. Der Rohstoff wird derzeit knapp unter der Marke von 85,00 US-Dollar pro Barrel gehandelt, nahezu unverändert zum Vortag, da die Händler nun Israels Antwort auf den iranischen Angriff abwarten, bevor sie neue richtungsweisende Wetten platzieren.


Iran startete spät am Samstag explosive Drohnen und Raketen auf Israel als Vergeltung für einen vermuteten israelischen Angriff auf sein Konsulat in Syrien früher in diesem Monat. Dies markiert den ersten Angriff auf Israel von einem anderen Land in mehr als drei Jahrzehnten und erhöht das Risiko eines breiteren regionalen Konflikts, der die Ölversorgung aus dem Nahen Osten beeinträchtigen könnte. Währenddessen befürworten israelische Beamte eine Vergeltung, obwohl die USA angekündigt haben, dass sie sich nicht an militärischen Aktionen gegen den Iran beteiligen werden. Dies wird wiederum als ein Hauptgrund für die gedämpfte Marktreaktion gesehen und wirkt als Gegenwind für die Rohölpreise.


Der schwarze Rohstoff wird weiterhin dadurch untergraben, dass die Internationale Energieagentur am Freitag die globale Ölnachfragewachstumsprognose für 2024 um 130.000 Barrel pro Tag (bpd) auf 1,2 Millionen Barrel pro Tag (bpd) gesenkt hat. Hinzu kommt offizielle US-Daten, die letzte Woche von der Energieinformationsverwaltung veröffentlicht wurden und einen unerwarteten Anstieg der Benzinbestände zeigten und Anzeichen einer Abkühlung der Kraftstoffnachfrage aufzeigten. Darüber hinaus könnten Wetten darauf, dass die Federal Reserve (Fed) die Zinssenkung aufgrund der weiterhin hartnäckigen Inflation verzögern könnte, die wirtschaftliche Aktivität behindern und den Kraftstoffverbrauch dämpfen.


Trotz des erwähnten gemischten fundamentalen Hintergrunds bleiben die Händler abwartend und führen zu einer gedämpften/preisgebundenen Kursentwicklung am ersten Tag einer neuen Woche. Die WTI-Rohölpreise bleiben jedoch in greifbarer Nähe zu einem mehrmonatigen Höhepunkt, der am 5. April bei etwa 87,10 bis 87,15 US-Dollar erreicht wurde und als wichtiger Dreh- und Angelpunkt dienen sollte. Eine anhaltende Stärke darüber hinaus wird als neuer Auslöser für bullishe Händler gesehen und setzt die Bühne für eine Verlängerung des kürzlich gut etablierten Aufwärtstrends, der in den letzten Monaten oder so beobachtet wurde.

WTI US-ÖL


Übersicht
Letzter Kurs84.96
Tgl. Änd.0.00
Tgl. Änd. %0.00
Tgl. Eröffnung84.96
 
Trends
Tgl. SMA2083.4
Tgl. SMA5079.71
Tgl. SMA10076.56
Tgl. SMA20079.38
 
Ebenen
Vortagshoch87.03
Vortagestief84.8
Vorwochenhoch87.03
Vorwochentief84.01
Vormonatshoch83.05
Vormonatstief76.5
Tgl. Fibonacci 38.2%85.66
Tgl. Fibonacci 61.8%86.18
Tgl. Pivot Punkt S184.17
Tgl. Pivot Punkt S283.37
Tgl. Pivot Punkt S381.94
Tgl. Pivot Punkt R186.39
Tgl. Pivot Punkt R287.83
Tgl. Pivot Punkt R388.62


Der oben präsentierte Inhalt, ob von einer Drittpartei oder nicht, wird lediglich als allgemeiner Rat betrachtet. Dieser Artikel sollte nicht als enthaltend Anlageberatung, Investitionsempfehlungen, ein Angebot oder eine Aufforderung für jegliche Transaktionen in Finanzinstrumenten ausgelegt werden.

Finden Sie diesen Artikel nützlich?
Verwandte Artikel
placeholder
WTI handelt mit bescheidenen Gewinnen über Mitte 81,00 USD, bullisches Potenzial scheint intaktWest Texas Intermediate (WTI) US-Rohölpreise ziehen während der asiatischen Sitzung am Donnerstag einige Käufe nach einem Rückgang an und machen einen Teil der Verluste des Vortages wieder wett.
Autor  FXStreet
West Texas Intermediate (WTI) US-Rohölpreise ziehen während der asiatischen Sitzung am Donnerstag einige Käufe nach einem Rückgang an und machen einen Teil der Verluste des Vortages wieder wett.
placeholder
WTI ohne feste Intraday-Richtung, konsolidiert sich in einer Spanne unter der 86,00-Dollar-MarkeDie Rohölpreise von West Texas Intermediate (WTI) aus den USA tun sich schwer, den ansehnlichen Aufschwung des Vortages vom 84,00-Dollar-Niveau, einem mehr als einwöchigen Tief, zu nutzen und schwanken während der asiatischen Sitzung am Donnerstag in einer engen Bandbreite.
Autor  FXStreet
Die Rohölpreise von West Texas Intermediate (WTI) aus den USA tun sich schwer, den ansehnlichen Aufschwung des Vortages vom 84,00-Dollar-Niveau, einem mehr als einwöchigen Tief, zu nutzen und schwanken während der asiatischen Sitzung am Donnerstag in einer engen Bandbreite.
placeholder
WTI lockt einige Käufer nahezu auf Fünf-Monats-Hoch von $85,00, Spannungen im Nahen Osten nehmen zuDas US-Rohöl-Benchmark Western Texas Intermediate (WTI) wird am Mittwoch um etwa $84,85 gehandelt, das höchste Niveau seit Oktober 2023.
Autor  FXStreet
Das US-Rohöl-Benchmark Western Texas Intermediate (WTI) wird am Mittwoch um etwa $84,85 gehandelt, das höchste Niveau seit Oktober 2023.
placeholder
WTI bleibt unter 82,00 USD bei nachlassenden Spannungen im Nahen Osten und einer harten Haltung der FedDas US-Rohöl-Benchmark Western Texas Intermediate (WTI) wird am Dienstag um 82,00 USD gehandelt.
Autor  FXStreet
Das US-Rohöl-Benchmark Western Texas Intermediate (WTI) wird am Dienstag um 82,00 USD gehandelt.
placeholder
Börsen-Buzz: 5 Hotspots, die Anleger heute im Blick haben sollten - 21. Mai 2024Investing.com – Die US-Futures treten auf der Stelle, während sich die Märkte auf die mit Spannung erwarteten Quartalszahlen von Nvidia (NASDAQ:NVDA) und neue Fed-Kommentare vorbereiten. Die Aktien vo
Autor  Investing.com
Investing.com – Die US-Futures treten auf der Stelle, während sich die Märkte auf die mit Spannung erwarteten Quartalszahlen von Nvidia (NASDAQ:NVDA) und neue Fed-Kommentare vorbereiten. Die Aktien vo