Citi-Experten sehen nahende Kurskorrektur bei japanischen Aktien

Investing.com
Aktualisiert um 21. Juni 2024 07:11
Mitrade Team
coverImg
Quelle: DepositPhotos

Invesitng.com - Die US-Bank Citi hat auf das Risiko einer bevorstehenden Korrektur bei japanischen Aktien hingewiesen. Bereits seit Mitte März zeigt sich der japanische Aktienmarkt sehr volatil, wobei sich der Performance-Abstand zum US-Markt weiter vergrößert.


Nach Einschätzung der Citi-Experten wird es einige Zeit dauern, bis die von ihnen erwarteten positiven Impulse für japanische Aktien tatsächlich eintreten.

Sie schlagen daher eine kurzfristige Anlagestrategie für japanische Aktien vor, die sich auf Aktien mit niedrigem Beta und geringer Volatilität, hohen Dividendenrenditen und nicht überlaufenen Titeln konzentriert. Dieser Ansatz könnte sich laut Citi im aktuellen Marktszenario als vielversprechend erweisen.


In ihrem Bericht weisen die Experten darauf hin, dass japanische Aktien im Vergleich zu ihren US-amerikanischen Pendants unterdurchschnittlich abschneiden. Dazu tragen unter anderem die Unsicherheit über die Geldpolitik der Bank of Japan, die konservativen Unternehmenspläne und die anhaltend schwache Binnennachfrage bei.


Während US-Aktien durch die fulminante Rallye der so genannten „Magnificent Seven“ immer wieder neue Impulse erhalten, hat die Dynamik bei den japanischen Technologiewerten nachgelassen.


Doch trotz dieser Herausforderungen gibt es auch positive Faktoren, die für japanische Aktien sprechen. Dazu zählen die Stabilisierung der Wechselkurse, die übertroffenen Prognosen für das erste Quartal und die Erwartung einer Erholung der Binnennachfrage, die durch steigende Reallöhne angekurbelt wird. Diese Entwicklungen werden laut Citi jedoch frühestens Ende Juli oder Anfang August zum Tragen kommen.


Angesichts der aktuellen Umstände warnt Citi vor dem Risiko eines kurzfristigen Wiederanstiegs der langfristigen US-Zinsen. Kommt es tatsächlich dazu, könnte dies eine Kurskorrektur bei japanischen Aktien auslösen. Die Experten betonen, dass im Falle eines Rückgangs der langfristigen US-Zinsen aufgrund einer weiteren Abschwächung der Wirtschaftsindikatoren ein Trend zur Risikoreduzierung wahrscheinlich ist, was zu einem Rückgang sowohl der Zinsen als auch der Aktienkurse führen würde.

Der oben präsentierte Inhalt, ob von einer Drittpartei oder nicht, wird lediglich als allgemeiner Rat betrachtet. Dieser Artikel sollte nicht als enthaltend Anlageberatung, Investitionsempfehlungen, ein Angebot oder eine Aufforderung für jegliche Transaktionen in Finanzinstrumenten ausgelegt werden.

Finden Sie diesen Artikel nützlich?
Verwandte Artikel
placeholder
Regulierungswut in China: Wird der Marktstabilisator zum Wachstumshemmer?Investing.com – Die chinesischen Regulierungsbehörden haben eine Lawine neuer Maßnahmen losgetreten, die das Potenzial haben, die Finanzlandschaft des Landes radikal zu verändern – und nicht unbedingt
Autor  Investing.com
Investing.com – Die chinesischen Regulierungsbehörden haben eine Lawine neuer Maßnahmen losgetreten, die das Potenzial haben, die Finanzlandschaft des Landes radikal zu verändern – und nicht unbedingt
placeholder
Inflationsbericht schürt Spekulationen: Steht eine radikale Zinssenkung bevor?Investing.com – Die jüngsten Inflationsdaten haben am Markt eine regelrechte Spekulationswelle ausgelöst: Die Hoffnung auf eine Zinssenkung vor den Präsidentschaftswahlen im November wächst. Ein schwä
Autor  Investing.com
Investing.com – Die jüngsten Inflationsdaten haben am Markt eine regelrechte Spekulationswelle ausgelöst: Die Hoffnung auf eine Zinssenkung vor den Präsidentschaftswahlen im November wächst. Ein schwä
placeholder
Ökonomen warnen: Trumps Handelspolitik wird Inflation in die Höhe treibenInvesting.com – Für die US-Wirtschaft stehen die Zeichen auf Sturm, falls es zu einer zweiten Amtszeit von Donald Trump kommt, so ein Bericht des Wall Street Journal. Laut der quartalsweise durchgefüh
Autor  Investing.com
Investing.com – Für die US-Wirtschaft stehen die Zeichen auf Sturm, falls es zu einer zweiten Amtszeit von Donald Trump kommt, so ein Bericht des Wall Street Journal. Laut der quartalsweise durchgefüh
placeholder
Alphabet strebt Mega-Übernahme von Wiz für 23 Milliarden Dollar anInvesting.com - Alphabet (NASDAQ:GOOGL), die Muttergesellschaft von Google, steht wohl kurz vor der Übernahme des Cybersecurity-Startups Wiz. Laut dem Wall Street Journal, das sich auf Insiderquellen
Autor  Investing.com
Investing.com - Alphabet (NASDAQ:GOOGL), die Muttergesellschaft von Google, steht wohl kurz vor der Übernahme des Cybersecurity-Startups Wiz. Laut dem Wall Street Journal, das sich auf Insiderquellen
placeholder
Eilmeldung: Chinas Wirtschaft wächst im 2. Quartal 2024 um 4,7 % im Jahresvergleich, erwartet wurden 5,1 %Chinas Wirtschaft wuchs im zweiten Quartal 2024 im Jahresvergleich um 4,7 %, verglichen mit einem Wachstum von 5,3 % im ersten Quartal, wie aus den am Montag veröffentlichten offiziellen Daten des Nationalen Statistikamts (NBS) hervorgeht.
Autor  FXStreet
Chinas Wirtschaft wuchs im zweiten Quartal 2024 im Jahresvergleich um 4,7 %, verglichen mit einem Wachstum von 5,3 % im ersten Quartal, wie aus den am Montag veröffentlichten offiziellen Daten des Nationalen Statistikamts (NBS) hervorgeht.