Workday: Starke Q1-Zahlen, doch gesenkte Abo-Prognose beunruhigt Investoren

Investing.com
Aktualisiert um 24. Mai 2024 03:56
Mitrade Team
coverImg
Quelle:: DepositPhotos

Investing.com - Workday (NASDAQ:WDAY), ein Unternehmen, das auf Cloud-basierte Softwarelösungen für das Finanz- und Personalmanagement spezialisiert ist, hat gerade starke Zahlen für das erste Quartal vorgelegt. Doch hinter den glänzenden Zahlen verbirgt sich eine Nuance, die Investoren hellhörig werden ließ.


  • In eigener Sache: Immer noch allein auf der Suche nach Gewinneraktien? Lassen Sie das. Unsere KI erledigt die ganze Arbeit für Sie. Jeden Monat wählt sie für Sie über 100 Aktien aus, verteilt diese auf sechs Portfolios, die in den letzten 10 Jahren den Markt um bis zu 1.300 % geschlagen haben und informiert Sie monatlich über die Zu- und Abgänge. Und das alles jetzt 50 % günstiger! Geben Sie einfach beim Checkout den Code PROTRADER ein und erleben Sie, wie Ihr Depot zu neuen Höhenflügen ansetzt. Hier klicken und ProPicks-Kunde werden.


Mit einem bereinigten Gewinn je Aktie von 1,74 Dollar hat Workday die Erwartungen der Analysten übertroffen und auch beim Umsatz mit einem Betrag von 1,99 Milliarden Dollar gegenüber den erwarteten 1,97 Milliarden Dollar gepunktet. Ein solider Start, der normalerweise Jubel auslösen würde. Doch die Börse reagierte anders: Die Aktie von Workday stürzte um 9 % ab.


Der Grund? Eine vorsichtige Prognose für die Abo-Umsätze, die einen Schatten über die sonst strahlenden Ergebnisse warf. Für das Gesamtjahr 2025 senkte das Unternehmen seine Erwartungen auf einen Umsatz zwischen 7,700 und 7,725 Milliarden Dollar, im Vergleich zu früher prognostizierten 7,725 bis 7,775 Milliarden Dollar.


Chief Financial Officer Zane Rowe erklärte in einer Pressemitteilung: "Unsere aktualisierte Prognose für die Abonnementumsätze spiegelt die verstärkte Überprüfung und Analyse der Verkaufszahlen und das langsamere Wachstum der Kundenanzahl wider, die wir im Quartal erlebt haben."


Trotz dieser Korrektur glänzte das erste Quartal des Geschäftsjahres 2025 für Workday. Der Gesamtumsatz stieg um 18,1 % auf 1,990 Milliarden Dollar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Besonders erfreulich war der Anstieg der Umsätze aus Abo-Modellen um 18,8 %.


Auch das Betriebsergebnis hat sich deutlich verbessert. Während im ersten Quartal des Vorjahres ein Verlust von 20 Millionen Dollar verbucht wurde, erzielte Workday diesmal ein operatives Ergebnis von 64 Millionen Dollar oder 3,2 % des Umsatzes. Das bereinigte Betriebsergebnis erreichte sogar 515 Millionen Dollar oder 25,9 % des Umsatzes, im Vergleich zu 396 Millionen Dollar im Vorjahr.


Carl Eschenbach, CEO von Workday, betonte die positive finanzielle Entwicklung des Unternehmens und hob insbesondere das solide Umsatzwachstum und die Erweiterung der bereinigten operativen Marge hervor.


In eigener Sache: Ist die Workday-Aktie fair bewertet? Finden Sie es heraus mit InvestingPro. Holen Sie sich unsere Analyseplattform zusammen mit unseren sechs KI-gestützten Gewinnerstrategien jetzt noch günstiger! Mit dem Code PROTRADER erhalten Sie bis zu 50 % Rabatt auf unsere Jahrespläne von Pro und Pro . Hier klicken und Rabattcode nicht vergessen!

Dieser Text spiegelt lediglich die persönliche Meinung des Autors wider. Leser sollten diesen Artikel nicht als Grundlage für Investitionen betrachten. Bevor Sie eine Investitionsentscheidung treffen, sollten Sie den Rat eines unabhängigen Finanzberaters einholen, um sicherzustellen, dass Sie die Risiken verstehen. Differenzkontrakte (CFDs) sind Hebelprodukte, die zum Totalverlust Ihres Kapitals führen können. Diese Produkte sind nicht für jeden geeignet, investieren Sie daher vorsichtig. Für weitere Details informieren Sie sich bitte.

Finden Sie diesen Artikel nützlich?
Verwandte Artikel
placeholder
Barkin: Zinssenkungen erst nach deutlichem InflationsrückgangInvesting.com - Der Präsident der Federal Reserve Bank of Richmond, Thomas Barkin, betonte, dass mehr Klarheit über den Inflationspfad notwendig sei, bevor eine Zinssenkung in Betracht gezogen werden
Autor  Investing.com
Investing.com - Der Präsident der Federal Reserve Bank of Richmond, Thomas Barkin, betonte, dass mehr Klarheit über den Inflationspfad notwendig sei, bevor eine Zinssenkung in Betracht gezogen werden
placeholder
Sarepta Therapeutics: Kursfeuerwerk nach erweiterter FDA-ZulassungInvesting.com - Die Aktien des biotechnologischen Pioniers Sarepta Therapeutics (NASDAQ:SRPT) legten nach der erweiterten Zulassung ihres Medikaments ELEVIDYS durch die US-amerikanische Arzneimittel
Autor  Investing.com
Investing.com - Die Aktien des biotechnologischen Pioniers Sarepta Therapeutics (NASDAQ:SRPT) legten nach der erweiterten Zulassung ihres Medikaments ELEVIDYS durch die US-amerikanische Arzneimittel
placeholder
Boeing kurz vor Rückkauf von Spirit AeroSystemsInvesting.com - Der US-amerikanische Flugzeugbauer Boeing (NYSE:BA) steht nach aktuellen Berichten kurz davor, seine ehemalige Tochtergesellschaft Spirit AeroSystems zurückzukaufen. Mit dem Schritt wi
Autor  Investing.com
Investing.com - Der US-amerikanische Flugzeugbauer Boeing (NYSE:BA) steht nach aktuellen Berichten kurz davor, seine ehemalige Tochtergesellschaft Spirit AeroSystems zurückzukaufen. Mit dem Schritt wi
placeholder
Boyd Gaming liebäugelt mit Übernahme von Penn EntertainmentInvesting.com - Der renommierte US-amerikanische Kasinobetreiber Boyd Gaming (NYSE:BYD) hat sein Interesse an der Übernahme von Mitbewerber Penn Entertainment bekundet. Die Übernahme hat, einschließli
Autor  Investing.com
Investing.com - Der renommierte US-amerikanische Kasinobetreiber Boyd Gaming (NYSE:BYD) hat sein Interesse an der Übernahme von Mitbewerber Penn Entertainment bekundet. Die Übernahme hat, einschließli
placeholder
Citi-Experten sehen nahende Kurskorrektur bei japanischen AktienInvesitng.com - Die US-Bank Citi hat auf das Risiko einer bevorstehenden Korrektur bei japanischen Aktien hingewiesen. Bereits seit Mitte März zeigt sich der japanische Aktienmarkt sehr volatil, wobei
Autor  Investing.com
Invesitng.com - Die US-Bank Citi hat auf das Risiko einer bevorstehenden Korrektur bei japanischen Aktien hingewiesen. Bereits seit Mitte März zeigt sich der japanische Aktienmarkt sehr volatil, wobei