BlackRock's dynamische Strategie: Diese Wetten sollten Sie kennen!

Investing.com
Aktualisiert um 28. Mai 2024 01:41
Mitrade Team
coverImg
Quelle:: DepositPhotos

Investing.com - In einem wilden Börsen-Dschungel suchen Anleger verzweifelt nach den heißesten Tipps der Experten!


  • So investieren Sie in volatilen Märkten, probieren Sie InvestingPro aus und profitieren Sie von Ihren Entscheidungen! Abonnieren Sie HIER & JETZT für weniger als 9 Euro pro Monat (nicht einmal 30 Cent pro Tag!) und erhalten Sie für eine begrenzte Zeit fast 40 % Rabatt auf Ihren 1-Jahres-Plan!


„Wir sehen, dass das neue gesamtwirtschaftliche Umfeld mit höherer Volatilität zu häufigeren Bewertungsverschiebungen zwischen den Anlageklassen führt. Bewertungen mögen nicht immer zu kurzfristigen Ergebnissen beitragen, aber sie sind auf lange Sicht wichtig. Dynamisch zu bleiben - auch über einen strategischen Horizont von fünf Jahren oder mehr - schafft Möglichkeiten, aus diesen Veränderungen Kapital zu schlagen. So können wir uns auf Bereiche konzentrieren, in denen wir das größte Wertsteigerungspotenzial sehen, wie z. B. Aktien aus Schwellenländern (EM). Wir werden Staatsanleihen der Industrieländer (DM) übergewichten."


So lautet der Tenor der Analysten von BlackRock (NYSE:BLK) in ihrem jüngsten Marktbericht.


„Bei Aktien aus Schwellenländern sind wir der Meinung, dass die Preise über einen strategischen Horizont hinweg nicht den fairen Wert widerspiegeln. Die Differenz zwischen den Risikoprämien für Aktien - ein Maß für die Mehrrendite, die Anleger für das Risiko erhalten, wenn sie Aktien anstelle von Barmitteln halten - zwischen Schwellenländer- und Industrieländeraktien ist auf den höchsten Stand seit fast vier Jahren gestiegen, was die günstigeren relativen Bewertungen in den Schwellenländern widerspiegelt. Siehe Grafik. DM-Staatsanleihen sind ein weiterer Bereich, in dem wir Chancen sehen, insbesondere bei Long- und Short-Positionen in DM-Anleihen (ohne USA). Wir werden Aktien aus Schwellenländern und Staatsanleihen aus Industrieländern zum ersten Mal seit vier bzw. fünf Jahren übergewichten", so BlackRock.


Blackrock


Im Rahmen seiner strategischen Übergewichtung von Schwellenländeraktien bleibt BlackRock selektiv. „Wir halten die Bewertungen von Schwellenländeraktien insgesamt für attraktiv. Die strukturellen Herausforderungen Chinas bleiben zwar bestehen, aber wir glauben, dass sie von den Märkten weitgehend verstanden werden und sich in den Bewertungen niederschlagen. In Schwellenländern wie Mexiko, Indien und Saudi-Arabien sehen wir Chancen, die wir im Gegenstrom zu vielen Megakräften sehen: strukturelle Veränderungen, die jetzt und in ferner Zukunft die Renditen antreiben", erklären sie.


„Wir bleiben neutral gegenüber Aktien aus Industrieländern und sind selektiv, obwohl wir Gründe sehen, japanische Aktien zu bevorzugen. Die lang erwartete Rückkehr der Inflation in Japan verbessert die Aussichten für die Unternehmensgewinne, da die Unternehmen die Preise für Produkte und Dienstleistungen anheben können, während steigende Löhne die Verbraucherausgaben stützen werden. Die laufenden Unternehmensreformen zur Steigerung des Shareholder-Value untermauern ebenfalls unsere Einschätzung. Wir bevorzugen eine Benchmark-übertreffende Allokation in Japan mit einem strategischen Horizont (für professionelle Anleger)", fügte der Manager hinzu.


Erhöhte Sensibilität für Makrodaten


„Die zunehmende Sensibilität der Märkte für die Veröffentlichung von Wirtschaftsdaten hat die Volatilität der Märkte in diesem Jahr erhöht, insbesondere bei Staatsanleihen. Der in der vergangenen Woche in den USA veröffentlichte Verbraucherpreisindex zeigte, dass sich die Inflation wie erwartet verlangsamt hat; dennoch sahen wir die Inflation längerfristig in der Nähe von 3 %", erklären die BlackRock-Analysten.


„Die weitere Entwicklung der Inflation und der Zentralbankpolitik wird je nach Region unterschiedlich ausfallen. Wir erwarten, dass die Leitzinsen im Vereinigten Königreich stärker sinken werden als in den USA. Diese Dynamik macht die Renditen britischer Staatsanleihen attraktiver als die anderer Schuldtitel der Industrieländer", so die Analysten.


„Kurz gesagt: Wir bevorzugen Aktien aus Schwellenländern angesichts ihrer relativen Bewertungen gegenüber Aktien aus Industrieländern, bleiben aber bei beiden selektiv. Wir bevorzugen inflationsgebundene Anleihen in einem höheren Zinsumfeld für längere Zeit. Wir bevorzugen jetzt DM-Staatsanleihen gegenüber IG-Krediten, was auf unsere Vorliebe für britische Anleihen zurückzuführen ist", heißt es.


5 Megakräfte


BlackRock beschreibt „Megakräfte“ als wichtige strukturelle Veränderungen, die sich auf kurz- und langfristige Investitionen auswirken. „Als Haupttreiber des neuen Umfelds mit erhöhter makroökonomischer und marktbezogener Volatilität verändern sie die langfristigen Wachstums- und Inflationsaussichten und werden zu erheblichen Rentabilitätsverschiebungen in allen Volkswirtschaften und Sektoren führen“, heißt es.


Dies sind die fünf von BlackRock analysierten Megakräfte:


  1. Demografische Divergenz: Die Welt ist gespalten in alternde fortgeschrittene Volkswirtschaften und jüngere Schwellenländer, was unterschiedliche Auswirkungen hat.

  2. Digitale Disruption und künstliche Intelligenz (KI): Technologien, die die Art und Weise, wie wir leben und arbeiten, verändern.

  3. Geopolitische Fragmentierung und wirtschaftlicher Wettbewerb: Die Globalisierung wird neu gestaltet, da sich die Welt in wettbewerbsfähige Blöcke aufteilt.

  4. Zukunft des Finanzwesens: Eine sich rasch entwickelnde Finanzarchitektur verändert die Art und Weise, wie Haushalte und Unternehmen Bargeld verwenden, Kredite aufnehmen, Transaktionen durchführen und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis anstreben.

  5. Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft: Der Übergang wird zu einer massiven Umverteilung von Kapital führen, während die Energiesysteme neu vernetzt werden.

Dieser Text spiegelt lediglich die persönliche Meinung des Autors wider. Leser sollten diesen Artikel nicht als Grundlage für Investitionen betrachten. Bevor Sie eine Investitionsentscheidung treffen, sollten Sie den Rat eines unabhängigen Finanzberaters einholen, um sicherzustellen, dass Sie die Risiken verstehen. Differenzkontrakte (CFDs) sind Hebelprodukte, die zum Totalverlust Ihres Kapitals führen können. Diese Produkte sind nicht für jeden geeignet, investieren Sie daher vorsichtig. Für weitere Details informieren Sie sich bitte.

Finden Sie diesen Artikel nützlich?
Verwandte Artikel
placeholder
Barkin: Zinssenkungen erst nach deutlichem InflationsrückgangInvesting.com - Der Präsident der Federal Reserve Bank of Richmond, Thomas Barkin, betonte, dass mehr Klarheit über den Inflationspfad notwendig sei, bevor eine Zinssenkung in Betracht gezogen werden
Autor  Investing.com
Investing.com - Der Präsident der Federal Reserve Bank of Richmond, Thomas Barkin, betonte, dass mehr Klarheit über den Inflationspfad notwendig sei, bevor eine Zinssenkung in Betracht gezogen werden
placeholder
Sarepta Therapeutics: Kursfeuerwerk nach erweiterter FDA-ZulassungInvesting.com - Die Aktien des biotechnologischen Pioniers Sarepta Therapeutics (NASDAQ:SRPT) legten nach der erweiterten Zulassung ihres Medikaments ELEVIDYS durch die US-amerikanische Arzneimittel
Autor  Investing.com
Investing.com - Die Aktien des biotechnologischen Pioniers Sarepta Therapeutics (NASDAQ:SRPT) legten nach der erweiterten Zulassung ihres Medikaments ELEVIDYS durch die US-amerikanische Arzneimittel
placeholder
Boeing kurz vor Rückkauf von Spirit AeroSystemsInvesting.com - Der US-amerikanische Flugzeugbauer Boeing (NYSE:BA) steht nach aktuellen Berichten kurz davor, seine ehemalige Tochtergesellschaft Spirit AeroSystems zurückzukaufen. Mit dem Schritt wi
Autor  Investing.com
Investing.com - Der US-amerikanische Flugzeugbauer Boeing (NYSE:BA) steht nach aktuellen Berichten kurz davor, seine ehemalige Tochtergesellschaft Spirit AeroSystems zurückzukaufen. Mit dem Schritt wi
placeholder
Boyd Gaming liebäugelt mit Übernahme von Penn EntertainmentInvesting.com - Der renommierte US-amerikanische Kasinobetreiber Boyd Gaming (NYSE:BYD) hat sein Interesse an der Übernahme von Mitbewerber Penn Entertainment bekundet. Die Übernahme hat, einschließli
Autor  Investing.com
Investing.com - Der renommierte US-amerikanische Kasinobetreiber Boyd Gaming (NYSE:BYD) hat sein Interesse an der Übernahme von Mitbewerber Penn Entertainment bekundet. Die Übernahme hat, einschließli
placeholder
Citi-Experten sehen nahende Kurskorrektur bei japanischen AktienInvesitng.com - Die US-Bank Citi hat auf das Risiko einer bevorstehenden Korrektur bei japanischen Aktien hingewiesen. Bereits seit Mitte März zeigt sich der japanische Aktienmarkt sehr volatil, wobei
Autor  Investing.com
Invesitng.com - Die US-Bank Citi hat auf das Risiko einer bevorstehenden Korrektur bei japanischen Aktien hingewiesen. Bereits seit Mitte März zeigt sich der japanische Aktienmarkt sehr volatil, wobei